Archive for Oktober 2006

Umzug

Freitag, 2006-Oktober-27

Ein Umzug eröffnet fürs Geocaching ganz neue Perspektiven: Man kommt in eine Region, die man sich cachetechnisch ganz neu erschließen kann, das bedeutet je nach Angebot/Cachedichte: viel zu sehen, viel zu cachen, viel zu loggen. 😉
Und vielleicht auch eine gute Gelegenheit, das eigene Cacheverhalten zu ändern: statt jeden Cache in Reichweite so schnell wie möglich anzugehen gezielt die Perlen herauspicken?

Mal sehen, wie es mir ergeht. Mich hat es von Münster nun nach München verschlagen. Wahrscheinlich hat sich schon der eine oder andere gewundert, warum es von mir so lange nichts zu lesen gab. In den letzten Wochen musste ich viel zu lange auf den Internetanschluss warten, aber seit heute bin ich wieder richtig online (blöderweise das heutige Event in M natürlich verpasst), so dass es hier nun endlich weitergehen kann. Die unfreiwillige Internetabstinenz hatte aber auch ihr Gutes: So konnte ich schon mal ohne Geocaching eine Reihe von Sehenswürdigkeiten ansteuern, natürlich mit offenen Augen, ob sich nicht auch mal ungeplant ein Cache finden ließe. 😉 Das hat allerdings nicht geklappt…

Nun muss ich erstmal schauen, was sich in den letzten gut drei Wochen (eine verdammt lange Zeit) in der Cacherszene alles ereignet hat; also Foren lesen, Mails beantworten, Couch-Potato- und Linkliste pflegen… Wie ich gesehen habe, gab es bei OC laut Startseite wieder ein paar kleine Updates (siehe dazu Geoclub), und inzwischen hat die Zahl der aktiven Caches bei OC (jetzt über 9000) die Gesamtzahl der Caches bei NC (noch unter 9000) übertroffen…

Ich hoffe, es bleibt mir in Zukunft noch genug Zeit, um das Blog hier sinnvoll weiterführen zu können. Und natürlich auch, um bald wieder voll ins Cachen einzusteigen – nach Wochen ohne Cachefund wird man ja ganz hibbelig… :mrgreen:

Advertisements

Was man außer Caches noch finden kann…

Montag, 2006-Oktober-2

Eigentlich ist das Heben eines Caches Nebensache (zumindest in der Theorie), denn man soll ja bei der Schatzsuche an besonders sehenswerte Orte gelockt werden. Oft findet man aber nicht nur einen Cache, sondern entdeckt noch viele andere Dinge, schöne, kuriose, aber natürlich auch Schrott…

Unlängst berichteten die Cache-Test-Dummies in Person von Thomas über einen englischen Geocacher, der anstelle eines Caches auf ein Drogenversteck stieß. (Erfreulich: die Polizei war über Geocaching im Bilde, was dem betroffenen Geocacher sicherlich ein unangenehmes Frage-Antwort-Spiel ersparte.)

Das erinnerte mich an einen umfangreichen Forenthread mit dem Titel „Beifänge“ (siehe blaues Forum), in dem Geocacher mal zusammengetragen haben, auf was sie schon alles beim Cachen gestoßen sind. Da wird zum Beispiel berichtet von einem defekten Fernseher, einem C64, Fahrzeugteilen, Diebesbeute, einem herzförmigen Stein oder auch den Überresten einer Greifvogel-Mahlzeit, mit der ein Cache zielsicher „bombardiert“ worden war. :mrgreen:
Ein Cacher schreibt, wie er zeitweise unter Mordverdacht geriet. 😯

Was meine eigenen „Beifänge“ angeht, fällt mir spontan ein ganz Sack voll verrotteter Speisekarten eines China-Restaurants ein, den ich ca. 1,5 Jahre nach seiner Entdeckung im Rahmen des ersten CITO-Events in Münster aus dem Wald geschleppt habe… Oder bei einem FTF ein Zange, die der Cache-Owner liegen gelassen hatte (habe sie aber nicht mitgenommen). Oder auch die (erfolgreiche) Suche nach meinem Handy oder nach einer meiner Taschenlampen.
Und bei einem Cache, den ich (nach FTF) auf der Watchlist hatte, stieß ein Rudel auf einen Dildo…

Kurz: Seid beim Cachen einfach auf wirklich ALLES gefasst! 😉