Was man mit Travellers alles machen kann

Eigentlich hat sich mein Interesse für Travel Bugs und Geocoins ziemlich abgekühlt. Einen TB oder Geocoin in einem Cache zu finden ist (für mich) mittlerweile nichts Besonderes mehr (auch wenn sie für manche sicher einen zusätzlichen Reiz ausmachen, einen bestimmten Cache anzugehen). Es gibt einfach viel zu viele von ihnen. Aber wenn ich es recht bedenke, dann lassen sie sich doch sehr vielseitig einsetzen, insofern kann man auch auf verschiedene Arten Spaß mit ihnen haben.
Hier mal eine Übersicht, was mir bisher so an unterschiedlichen Einsatzzwecken von Reisenden untergekommen ist. Der Phantasie sind dabei wenig Grenzen gesetzt, aber einige Erscheinungen findet man häufiger. Vielleicht hilft diese Zusammenstellung ja dem einen oder anderen weiter, der nicht weiß, was er mit seinen vielen Errungenschaften anstellen soll. Ich habe auch noch einen Geocoin in meinem Bestand, für den mir immer noch keine gute Mission eingefallen ist…😳
Im Prinzip unterscheiden sich Travel Bugs und Geocoins nur darin, dass TBs üblicherweise mit irgendeinem interessanten Gegenstand verknüpft auf die Reise geschickt werden und Geocoins für sich reisen. Ein Travel Bug ist nur eine unattraktive Plakette mit einer Nummer darauf; da bedarf es schon z. B. einer angehängten Figur, die der Plakette einen Namen und eine Aufgabe gibt. Geocoins hingegen sind für sich wertvoll und betrachtenswert in ihrer Vielfalt. (Echte Geocoins habe ich deswegen bisher nie aus der Hand gegeben und mir entweder Missionen überlegt, bei denen sie bei mir bleiben konnten, oder eine laminierte Kopie auf die Reise losgeschickt. So genannte „Dummies“ kommen aber häufig nicht gut an, wie eine Umfrage im Geoclub erbrachte.) Entsprechend sind sowohl lose reisende TB-Plaketten als auch Geocoins, die an einem Gegenstand befestigt sind und somit die Rolle der TB-Plakette ausfüllen, die Ausnahme.

  • Herumreisen, mit und ohne Mission
    Gedacht sind TBs und Geocoins natürlich für das Reisen, von einem Cache zum anderen. Und zwar möglichst lange. Und hoffentlich kommen sie irgendwann mal wieder zu Hause an. Toll, wenn es klappt; schade, wenn sie unterwegs verloren gehen, aus welchen Gründen auch immer.
    Noch mehr Spaß für Finder und für den Besitzer bringt es, wenn das Reisen mit einer zu erfüllenden Aufgabe verbunden ist (zum Beispiel einen weit vom Startpunkt entfernten Ort zu erreichen). Die Formulierung eines sinnvollen Missionsziels scheint aber nicht ganz einfach zu sein. Im Idealfall ist es eine interessante Herausforderung, die Geocacher motiviert, das Teil mitzunehmen und bei der Erfüllung der Mission mitzuhelfen.
    (Beispiele für kreative TBs, die mir besonders gut gefallen haben: Besondere Travel Bugs.)
    Vielfach werden Missionen aber ignoriert und die Reisenden einfach so transportiert, manchmal in völlig falsche Richtungen. Oder sie werden in Caches liegen gelassen; weil die Aufgabe zu aufwändig ist, den Findern keinen Spaß macht oder anderen Gründen. Ärgerlich auch, wenn Reisende lange bei einem Geocacher herumliegen, der sich nicht darum kümmert, so dass die Reise länger unterbrochen ist.
    Wichtig zu überlegen ist auch, welchen Gegenstand man an einer TB-Plakette befestigt. Ist es ein sehr attraktiver Gegenstand, ist die Gefahr groß, dass er schnell geklaut wird. Ist der Gegenstand uninteressant, wird der TB wohl weniger gern mitgenommen und insofern nicht so gut reisen.
    Das virtuelle Reisen von TBs ist mittlerweile von GC unterbunden worden.
  • Travel-Bug-Rennen
    Es werden mehrere Exemplare auf die Reise geschickt; der Reiz liegt dabei darin zu beobachten, wie unterschiedlich die Reisen verlaufen. Wer reist schneller, besucht die meisten Stationen, macht die meisten Kilometer etc.
  • Sammelobjekte
    Das trifft wohl nur auf Geocoins zu. Mittlerweile kann man hunderte von Geo-Medaillen, von denen viele, aber längst nicht alle trackbar auf GC sind, sammeln. Diese werden dann nicht zum Reisen bestimmt und können in der Regel nicht von anderen Geocachern geloggt werden; häufig sind sie nicht mal im Profil ihres Besitzers verzeichnet.
  • Tauschobjekte
    Das trifft wohl nur auf Geocoins zu. Man kann z. B. vortrefflich Coins tauschen, um die eigene Sammlung auszubauen. Da man mit dem Adoptierungs-Tool bei GC den Besitz tauschen kann, ist es eigentlich unerheblich, ob ein Geocoin schon aktiviert wurde oder nicht.
  • Geschenke
    Die meisten Geocacher werden sich wohl freuen über eine schicke neue Münze oder einen Travel Bug, sei es für die eigene Sammlung oder eine Reise…
  • Ehrung der ersten Finder
    Ähnlich wie bei einer Urkunde für die Erstfinder kann auch eine geschenkte Geo-Münze oder ein unaktivierter TB eine Auszeichnung für die Geocacher sein, die einen Cache als erste (zweite, dritte, vierte) angehen. Gerade bei besonders schwierigen Caches lassen sich die Cachebesitzer manchmal einiges einfallen, um zusätzliche Anreize zu schaffen, dass ihr Cache auch tatsächlich angegangen und bewältigt wird.
  • Gewinnspielpreis
    Geocoins oder TBs als Preis für ein Geocaching-Gewinnspiel habe ich auch schon mehrfach gesehen… Im Gegensatz dazu ermöglicht das Finden eines Jeep TBs (US-Bürgern) die Teilnahme an einem Gewinnspiel.
  • Begegnungslogbuch
    Meinen ersten US-Geocoin Mini-Event habe ich zu meinem persönlichen Begleiter gemacht, den jeder loggen darf, der mich trifft oder mit dem ich auf Tour gehe. So kann ich bequem darüber Buch führen, welche Geocacher ich unabhängig von Events schon alles kennengelernt habe.
  • Eventbesucher
    Manche Geocoins werden von ihren Besitzern nur zu Events mitgenommen und können nur dort von anderen Geocachern bestaunt und geloggt werden, z. B. als Gegenleistung für die erhaltene Logerlaubnis von deren Geocoins. Auch eine sinnvolle Möglichkeit, mit der man sowohl den Coin anderen Geocachern zugänglich macht als auch das Risiko des Diebstahls minimiert.
    Manche Geocacher stellen ganze Sammlungen vor, die auch geloggt werden dürfen.
  • Cachevermeider
    Solche Geocoins dürfen nie in Geocaches eingeloggt werden und nur von Geocacher zu Geocacher weiterreisen. Vorteil: Sie können nicht in die Hände von Muggels gelangen und sind trotzdem für Geocacher verfügbar.
  • Belohnung
    Manche Geocoins dürfen als Belohnung geloggt werden, zum Beispiel für Fahrdienste u. A.
  • Kilometerzähler
    Manche Geocacher loggen eine bestimmte Münze in jeden Cache, den sie besucht haben, ein, um die Kilometer aufzuzeichnen, die sie beim Geocachen zurücklegen.
  • Travel Bug als Spielball
    … z. B. in einem virtuellen Fußballspiel, dessen Spielfläche sich über ganze Regionen erstreckt…
  • GC unterstützen
    Und schließlich unterstützt man mit dem Kauf der teuren TB-Plaketten und Geocoins auch Groundspeak…

2 Antworten to “Was man mit Travellers alles machen kann”

  1. West468 Says:

    „Sind spezielle Tb-Missionen nicht doch eigentlich Blödsinn?“ fragt familysearch im Geoclub

  2. hammond Says:

    NÖ………… TB-Missionen sind nicht Blödsinn………. sind doch das Salz in der Suppe…………..und witzig obendrein………….
    LG
    hammond

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: