Logs löschen?

Mit dem Logschreiben aus der Perspektive der suchenden Geocacher hatte ich mich ja schon auseinandergesetzt und dabei für Ehrlichkeit plädiert. Wie aber geht man als Cachebesitzer mit Logs um? Darf oder soll man sogar Logs unter bestimmten Umständen löschen?
Im grünen Forum wird z. B. in der Ruhrpott-Sektion das Thema diskutiert.

Was mich angeht, bin ich prinzipiell gegen das Löschen von Logs. (Und ich meine jetzt nicht solche, mit denen TBs nachträglich in einen Cache gelegt werden, die beim Posten des Fundes vergessen wurden.) Jeder Log, der nicht irrtümlich gepostet wurde und zu einem anderen Cache gehört, ist Teil der Geschichte eines Caches und reflektiert, was der Schreiber bei der Suche erlebt hat. Egal, ob der Log positiv oder negativ ausfällt, ob er den Cache (und/oder seinen Besitzer) lobt oder angreift, er sollte für die Community lesbar sein. Er trägt bei zu dem Bild, das sich Geocacher im Vorfeld der Suche (oder auch danach) von einem Cache machen wollen, wenn sie die Logs lesen.

Als Owner sollte man sich sowieso komplett freimachen von der Vorstellung, dass ein Cache jedem suchenden Geocacher gefallen wird oder kann. Dazu sind die Geschmäcker zu verschieden, und auch die Umstände, unter denen ein Cache geloggt wird, können variieren. Interessant und relevant ist, was die Mehrheit zu sagen hat. Wenn ein Log negativ aus dem Rahmen fällt, braucht man ihn wohl nicht so ernst zu nehmen, wenn alle anderen glaubhaft schreiben, dass der Cache gut gemacht ist und sie ihren Spaß hatten. Andererseits kann er ja durchaus auch zu einem ausgewogeneren Meinungsbild beitragen; erst recht, wenn viele positiv erscheinende Logs in Wirklichkeit nur Höflichkeitslogs darstellen, weil Geocacher sich scheuten, ihre wirkliche Meinung kundzutun oder einfach keine Lust zum Schreiben hatten oder die Logs nur wegen der Statistikpunkte schreiben.
(Stichwort „Schablonenlogging“: Kaum einen Satz liest man wohl so häufig wie ‚Danke für den Cache‘, selbst dann, wenn die Leute wenig Spaß hatten und kritisierten. In wie viel Prozent der Fälle ist der wohl aufrichtig gemeint??)
Und wird ein Schreiber beleidigend, diskreditiert er sich doch nur selbst. Man könnte also sagen: die größte Strafe für ihn, die er sich selbst eingebrockt hat, ist, wenn sein Log im Netz sichtbar bleibt und somit anderen die Chance gibt, sich ein schlechtes Urteil über ihn zu bilden.😉
(Das soll im Umkehrschluss nicht dazu führen, dass man schneller auf den Löschknopf drückt, mit der fadenscheinigen Begründung, dass man damit ja dem Schreiber einen Gefallen tut…😉 )
Es trägt ja auch durchaus zur Unterhaltung bei, wenn andere Geocacher sich dann ebenfalls trauen, für oder gegen den fraglichen Log Stellung zu beziehen.😈

Außerdem sollte man genau lesen, warum ein Log so oder so ausgefallen ist: Bei manchen Leuten klingen die Logs z. B. wegen des schlechten Wetters oder der Insektenplage am Cache (oder vielleicht auch wegen des Stresses am Arbeitsplatz oder im Privaten…) recht übellaunig; damit ist aber nicht gesagt, dass der Cache schlecht ist. Schließlich kann der Owner weder was fürs Wetter noch für die Viecher. Und warum sollten die Leute nicht auch ihre Laune in die Logs einfließen zu lassen? Das kann ja auch ein Hinweis für folgende Geocacher sein, was man vor Ort erleben kann…
Ich habe gelegentlich auch schon scheinbar „böse“ Logs geschrieben und mich über dieses oder jenes (Wetter, mich selber, …) aufgeregt – die Smileys musste man dann zwischen den Zeilen lesen. Das hat mich aber noch keinen Log gekostet.😀
Ich denke, im Normalfall werden sowohl der Cachebesitzer als auch die anderen Geocacher wissen, was sie von einem Log zu halten haben.

Mir ist im Prinzip ein Log viel lieber, in dem jemand begründet, warum ihm (m)ein Cache überhaupt nicht gefallen hat, als wenn jemand schreibt: „Schöner Cache. TNLN.“ Es ist ein jedes Geocachers gutes Recht, meinen Cache nicht zu mögen und das auch so auszudrücken. (Es gibt mir ja auch die Möglichkeit, Dinge besser zu machen.)
Deswegen würde ich nie einen Log löschen, hatte bisher allerdings auch noch praktisch keine Gelegenheit dazu.😉
Das „Schablonenlogging“ stört mich persönlich mehr, die bequemste Variante, um sich beim Loggen keine Mühe geben zu müssen.😦 Das ist in meinen Augen unhöflicher als zu sagen, warum dieses oder jenes nicht gefallen hat.

Was sind die Konsequenzen des Löschens?
Zunächst mal das rein Technische: Drückt der Cachebesitzer auf den Knopf, bekommt der betroffene Geocacher bei GC eine Mail mit einem Link zu seinem nun „archivierten“ Log. Das heißt, er selbst kann seinen eigenen Text immer noch lesen, wenn er eingeloggt ist. Somit ist es kein Problem, denselben Text noch einmal oder nur geringfügig abgewandelt einzustellen (copy & paste); er ist also nicht verloren, wenn man ihn nicht auf seinem eigenen Computer gesichert hat.
Allerdings – gehen wir vom ärgerlichsten Fall aus, dass ein Fund und nicht nur ein Notiz gelöscht wurde – wird in der Statistik ein Punkt abgezogen, evtl. geht damit auch ein Icon flöten, und der Cache taucht nicht mehr in den Listen mit gefundenen Caches, dafür aber wieder auf der Liste mit den noch nicht gefundenen Caches auf. Das macht die Sache schon ärgerlich für den Logschreiber. (Wer sich gegen Zensur wehren können will, sichert seine Originallogs sofort nach dem Abschicken mit Geolog und stellt sie auf seine eigene Homepage, wo sie niemand zensieren kann…😈 )

Löscht ein Cachebesitzer willkürlich einen Logeintrag, der ihm nicht gefallen hat, schadet er aber in der Regel nur sich selbst. Nicht nur der betroffene Geocacher ärgert sich, auch die Community bekommt das Löschen mit, und der Ruf leidet.
Es ist ohnehin nicht gänzlich zu verhindern, dass ein Log gelesen wird, schließlich wird er an alle Geocacher, die den Cache auf der Watchlist haben, per E-mail verschickt. Und die können es problemlos nachvollziehen, wenn ein Log gelöscht wurde.
Ist der betroffene Geocacher besonders kleinkariert, holt er vielleicht zur Gegenattacke aus und löscht seinerseits einen Log des anderen. Unnötig zu sagen, dass das niemandem etwas bringt… außer Ärger.

Was motiviert Cachebesitzer dazu, Logs zu löschen?

  • Mangelnde Kritikfähigkeit
    Leider gibt es sehr empfindliche Geocacher, die schon beim kleinsten bisschen Kritik an ihren Caches sehr aufgebracht reagieren (und womöglich bei den Caches anderer selber nicht zimperlich sind beim Meckern). Wenn man Pech hat, hilft vielleicht nur das Einstellen eines Logs, der keinerlei negative Kritik mehr enthält.
  • Mangelnde Erfahrung
    Wer selbst schon viele Geocaches gesucht und gelegt hat, wird einzuschätzen wissen, worauf es bei einem Cache ankommt. Insofern wird er auch mit Kritik angemessener umgehen können, weil er sie einzuordnen weiß. Gerade bei Neulingen habe ich schon mehrfach aus meiner Sicht überzogene Reaktionen auf kritische Kommentare zu ihren Caches beobachtet.
  • Das Gefühl, ungerecht behandelt worden zu sein
    Wahrscheinlich spielt das auf beiden Seiten eine Rolle:
    Da hat der Owner gerade ein neues Hobby für sich entdeckt und aus lauter Enthusiasmus nach den ersten paar Funden gleich selbst einen Cache ausgelegt – wohlmeinend, für die Geocacher-Community. Schließlich lebt die Sache vom Mitmachen. Er hat sich Mühe gegeben und wartet nun voller Spannung auf die ersten Besucher, und dann kommt ein erfahrenerer Geocacher und kritisiert die Strecke, die Aufgaben, das Versteck, den Behälter, die Gegend… Oh Gott. Kleinkrieg vorprogrammiert?
    Der Owner denkt sich: ‚So ein arroganter Sack, nur weil der schon viele Caches gefunden hat, braucht der sich hier nicht so aufzuspielen, der weiß doch, dass ich noch Anfänger bin! Das ist ein Spiel! Soll er woanders meckern!‘
    Und der Sucher denkt: ‚Muss der gleich in seiner ersten Woche als Geocacher einen Cache auslegen? Soll er sich doch erstmal die anderen Caches in der Nähe anschauen und die Regeln lesen, dann wäre ihm dies oder jenes nicht passiert! Habe ich mir ja gleich gedacht, dass der Cache Murks ist!‘
    Natürlich sollten beide Seiten toleranter miteinander umgehen. Wahrscheinlich sollte ich mich auch bemühen, bei meinen Logs bei Anfängern etwas zurückhaltener zu sein. Andererseits kann man auch bzw. gerade von Anfängern erwarten, dass sie sich erstmal mit der Materie auseinandersetzen. Ich habe mich etliche Monate umgesehen, bis ich meinen ersten Cache versteckt habe…
    Der Meinung, dass ein schlechter Cache allemal besser wäre als gar kein Cache, oder gar dass grundsätzlich kein Cache überflüssig oder sogar jeder Cache gut wäre, kann ich mich absolut nicht anschließen.
  • Das Gefühl, jemanden bestrafen zu wollen?
    Verschafft es dem Owner Befriedigung, auf den Löschknopf zu drücken? Dem fiesen Meckerbolzen mal richtig eins auszuwischen? Zu wissen, dass man die Macht hat, dafür zu sorgen, dass der andere keinen Punkt für den eigenen Cache bekommt? Ich weiß es nicht, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass manche impulsiv so reagieren…

Vascodagama schreibt z. B. in dem oben verlinkten Thread: „Ein Owner darf einen Logeintrag jederzeit löschen und man kann nichts dagegen machen.“
Das ist insofern richtig als es keine Regeln gibt, die einem das Löschen von Logs verbieten würden. (Dann hätte der Knopf ja auch gar nicht erst programmiert werden brauchen.) Das sollte aber nicht missverstanden werden: Nur weil man als Owner eines Caches die Möglichkeit hat, öffentliche Äußerungen anderer zu zensieren, heißt das noch lange nicht, dass man bedenkenlos davon Gebrauch machen sollte; auch wenn bei GC die Guidelines durchaus zum Löschen ermutigen. Zu Cache Maintenance heißt es:

The cache owner will assume all responsibility of their cache listings.
The responsibility of your listing includes quality control of posts to the cache page. Delete any logs that appear to be bogus (‚betrügerisch‘), counterfeit (‚gefälscht‘), off topic (’nichts mit der Sache zu tun habend‘), or not within the stated requirements.
[Hervorhebung im Original, eingefügte Übersetzungen von mir.]

Mir geht diese Formulierung fast schon zu weit. Als Cachebesitzer soll ich eine „Qualitätskontrolle“ bei den geschriebenen Logs durchführen?! Wie wird denn hier Qualität verstanden? Okay, man kann natürlich darauf achten, dass gewisse Grenzen in den Logs nicht überschritten werden, das versteht sich von selbst. Aber damit hat es sich. Ich werde ganz sicher nicht darauf achten, ob ein Logeintrag in irgendeiner Weise „off topic“ (auch hier wäre zu fragen, wie man das definieren will) ist und ihn erst recht nicht deswegen löschen…

Aus welchen Gründen könnte man das Löschen von Logs wollen und rechtfertigen?
Das Löschen von Logs sollte eine absolute Ausnahme bleiben und nur im Notfall angewendet werden. Bevor man zu diesem Mittel greift, das in den meisten Fällen sehr negativ, bestenfalls gleichgültig, aufgenommen wird, sollte man in jedem Fall versuchen, einen Konflikt via Kommunikation zu lösen.

Aus meiner Sicht legitime Fälle für das Löschen eines Eintrags sind:

  • klare Missachtung der Regeln des Caches (z. B. bei einem Webcam-Cache ein Log ohne Foto zum Beweis, dass man vor Ort war),
  • Verstoß gegen die Richtlinien (s. o.), oder
  • zu deutliche Spoiler und Hinweise. (Hier kann es sinnvoll zu sein, den Log schnell zu löschen und den Schreiber per E-mail zu bitten, den Log anders formuliert neu einzustellen. Vielleicht war das, was er im Log verraten hat, schlicht ein Versehen.
    Beachte: Es ist nicht möglich, ein Foto, das zu viel verrät, separat zu löschen. Der Cachebesitzer kann nur den gesamten Log löschen!)

Besser als sofort den Löschknopf zu drücken ist aber in jedem Fall, erstmal mit dem Schreiber Kontakt aufzunehmen und um Nachbesserung zu bitten. Wenn das nicht innerhalb einer angemessenen Zeit (sagen wir: ein bis zwei Wochen) geschieht, kann man immer noch löschen.
Wenn man schon zu diesem Schritt greift, sollte man das per E-mail kurz begründen und dem anderen Geocacher die Möglichkeit einräumen, den Cache bei Beachtung der Regeln erfolgreich loggen zu können. Ein kommentarloses Löschen ist in meinen Augen ganz schlechter Stil und erzeugt besonders viel Frust, wenn man nicht einmal in Kontakt tritt. Man kann sich auch friedlich per E-mail verständigen, ohne dass so ein Schritt wie das Löschen nötig ist.

Vielleicht fragt sich auch der eine oder andere, welche Erfahrungen ich mit gelöschten Logs gemacht habe (scheint doch mein Zählerstand bei GC eine große Diskrepanz zu der Anzahl der tatsächlich gefundenen Caches auszudrücken – dies liegt nur an den Caches, die nicht bei GC eingestellt waren; es ist nicht so, dass ich ein Opfer von Löschorgien geworden wäre😀 ).
Gelöscht wurden mir ein oder zweimal Logs bei Reverse Caches, bei denen ich die Logbedingungen nicht richtig erfüllt hatte, insofern ging das absolut in Ordnung (im Zweifelsfall habe ich meist vor dem Loggen die Erlaubnis dazu eingeholt).
Einmal wurde mir sechs Wochen nach einem Cachefund ein Log (zunächst kommentarlos) gelöscht (von einem wenig aktiven „Newbie“), in dem ich einige kritische Anmerkungen zu Route und Aufgaben gemacht hatte. Außerdem benötigte der einen Monat alte Cache dringend Maintenance (Behälter samt Logbuch waren weg, trading items und ein TB lose unter Laub). Das hat mich schon geärgert, zumal der Cachebesitzer dann fast 5 Monate brauchte (ein Reviewer hatte schon Archivierung „angedroht“), bis der Cache wieder verfügbar war. Ich habe den Log dann gekürzt wieder eingestellt.
Ich selber habe bisher nur einmal einen Log gelöscht; nämlich, als bei meinem Webcam-Cache ein Log ohne Foto eingestellt wurde und der Schreiber auf meine E-mail (nach etwa einer Woche) nicht reagiert hatte. (Später hat er dann den Cache noch mal richtig geloggt, und alles war in Ordnung.) Das Löschen fand ich damals gerechtfertigt.
Es gibt jedoch Leute, die grundsätzlich überhaupt keine Logs löschen, etwa nach dem Grundsatz: ‚Erlaubt ist, was den Suchern Spaß macht‘. Das finde ich auch nicht richtig, das ist in meinen Augen ein wenig unfair gegenüber jenen, die sich Mühe gegeben haben, die Logbedingungen zu erfüllen.
Einige wenige Male habe ich Rückmeldungen auf meine Logs bekommen und habe mich freundlich per E-mail mit den Ownern auseinandergesetzt und meinen Standtpunkt genauer erklärt. An einen Fall kann ich mich erinnern, bei dem ich mich mit den Ownern auf eine Abänderung des Logs geeinigt habe, und einmal habe ich erfolgreich um die Änderung eines Logs gebeten. Unfreundliche Mails gab es auch in nur einem Fall, wenn ich mich recht erinnere…😉

Noch einige themenverwandte Threads im grünen Forum:
Wie sagt man’s?
Wie ehrlich darf ein Log sein?
Beleidigungen an Abuse@geocaching.com?
+1

Und im blauen Forum:
Höflichkeit Oder Knallhart?

Eine Antwort to “Logs löschen?”

  1. Grüner Baum Says:

    ….und da gibt es noch die Situation, daß ein Owner anfängt logs aus seinen listings zu löschen die bereits seit Jahren dort stehen.
    Aus privaten Gründen, bzw. einer Sitution, mit der er nicht klar kommt- mit der Begründung: Ich möchte dich nicht in meinen caches stehen haben.
    So mir geschehen vor 2 Wochen. Meine Statistik ist mir reichlich wurschd, das Prinzip das von ihm dahinter steht find ich jedenfalls denkbar kindisch.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: